Wer, wie, was, wo, warum? – Die Nixe fragt Jana Rech (Blogtour: „Herbstlande“)

Die Nixe fragt Jana Rech

Hallo meine lieben Bücherfreunde! 🙂

Im Rahmen der Blogtour zu „Herbstlande“ durfte ich die Illustratorin Jana Rech interviewen. Da ich bisher noch nicht viel über das Illustrieren von Büchern wusste, sind da einige Fragen zusammengekommen. 😀

Gestern gab es übrigens ein ganzes Herbstmenü bei Lesen und mehr… Wenn ihr ein herbstliches Rezept sucht, dann schaut unbedingt dort vorbei! 🙂
Aber jetzt geht es hier erstmal mit dem Thema Illustrationen weiter… 😉

20663909_861157957376191_521240987274095746_n

1. Wie bist Du zum Illustrieren von Büchern gekommen? Erzähl doch mal, wie alles angefangen hat.
Das Ganze ist eigentlich irgendwie ein bisschen wie ein Märchen gewesen. Mancher würde wohl behaupten, das sei Zufall gewesen, aber ich glaube nicht wirklich an Zufälle. Das alles fing an, als mich eine Freundin aus Irland (Hallo Katrin! :D) spontan fragte, ob ich nicht Lust hätte, als Zeichnerin auf die KrähenCon in Krefeld zu gehen. Das war 2014, ich hatte bis dato noch kaum Erfahrung mit irgendwas, kam gerade aus einer etwas schwierigen Situation und hatte schon gar nicht wirklich dran gedacht, mich als Zeichnerin auf eine Convention zu setzen. Aber irgendwie war ich doch neugierig und dachte „Was solls. Erfahrung kommt ganz gut.“ Also hab ich mir einen meiner besten Freunde geschnappt und saß nun da auf dieser Convention. Und wer saß neben mir? Fabienne! Wir kamen dann auch ins Gespräch, man verstand sich ganz gut und so verlagerte sich das Ganze dann auch auf außerhalb der Convention. Irgendwie haben wir bis heute auch nicht wirklich damit aufgehört und sie ist zu einem der wichtigsten Menschen für mich geworden. Tjoar und wie das Schicksal es so will, hat sie mich dann mal nach Charakterzeichnungen gefragt und zack bums wurden daraus dann Illustrationen für die Herbstlande. Und seit einem knappen Jahr studiere ich nun auch Illustrationsdesign in Hamburg.

20170904_161030.jpg

2. Wie viele Illustrationen hast Du schon angefertigt (falls das noch zählbar ist 😉 ) oder wie viele Bücher hast Du bisher illustriert? Und wie lange brauchst Du etwa für eine Illustration?
Also eigentlich, oder auch nicht eigentlich, sind die Herbstlande mein erstes Projekt. Dem folgen jetzt noch einige, aber darüber darf ich jetzt noch nicht sprechen (; Dieser Weg ist bis heute also noch in den Babyschuhen, aber ich arbeite daran.
Wie lange ich für eine Illustration brauche.. Puuh, das ist gar nicht so einfach zu sagen. Manche flutschen nur so aus der Hand, dann geht das innerhalb von ein paar Stunden, aber manche lassen sich nur nach langen Diskussionen und Zuckerbrot auf’s Blatt locken und dann können das schon mal hartnäckige Tage zum Auswandern werden.

3. Was ist für Dich am schwierigsten beim Illustrieren von Büchern?
Am schwierigsten ist es, sich in den Kopf des Autors einzuklinken. Bei Fabienne geht das ganz gut, weil wir uns gut kennen, aber manchmal ist das gar nicht so einfach. Vor allem, weil das ja auch gar nicht meine Worte sind und man buddelt sich dann von der Seite her zwischen die Zeilen und hofft, dass man sich die richtigen Buchstaben herausgesucht hat.

4. Jeder Künstler hat seinen eigenen Stil. Was würdest Du sagen, ist typisch für Deine Illustrationen?20170904_161118
Ehrlich gesagt, weiß ich das nicht 😀 Eine gewisse Betriebsblindheit ist da bestimmt nicht ganz unschuldig dran. Ich würde vielleicht behaupten, dass ich ganz gut Leben in Gesichtern einfangen kann, oder dass ich immer zwischen Comic und Realismus schwanke… aber irgendwie kann ich gar nicht so sagen, was typisch für mich wäre. Ich probiere auch einfach immer so viel aus und herum. Aber es kommt vor, dass mich Leute in den Bildern wieder erkennen und sagen „Hey, das ist doch von dir, oder?“ und dann freut mich das ganz besonders, weil es dann doch etwas geben muss, das typisch für mich ist. Und vielleicht ist das auch einfach das beste Kompliment, das ein Illustrator bekommen kann.

5. Wie eng ist eigentlich die Zusammenarbeit zwischen Illustrator und Autor? Erhältst Du zunächst das ganze Manuskript und dazu Anmerkungen, wo Illustrationen gewünscht sind? Oder bekommst Du nach und nach Szenen geschickt, zu denen Illustrationen entstehen sollen? Wie läuft das ab?
Also jetzt bei den Herbstlanden war das so, dass ich erst einmal das Konzept hatte und dann das Journal, und dann irgendwann auch die fertige Version des Romans. Dazu durften sich die Autoren fünf Szenen in ihrem Teil aussuchen, die sie gerne illustriert hätten und beim Journal waren dann auch die Wunschwesen/-landschaften markiert.
In einem anderen Buch, das noch kommt, gabs einfach direkt engen Kontakt mit der Autorin, die mir dann auch das Manuskript mit ihren Vorstellungen geschickt hat, die ich dann versucht habe, so gut es geht umzusetzen.
Bei dem nächsten, was ansteht, habe ich etwas freiere Hand, da es viel mehr Autoren sind und da wäre es unmöglich, mit allen Rücksprache zu halten. Also habe ich einen Ansprechpartner und die Autoren sehen ihre Illustration dann, wenn sie die Druckfahnen bekommen.
Aber eine freiere Hand ist eben halt auch nicht immer so positiv, weil man manchmal den ganzen Baum voller Äpfel hat und dann nicht genau weiß, welcher Apfel dann im Endeffekt am besten schmecken würde. Da muss man dann wieder in die Köpfe schlüpfen und hoffen. (;

6. Wie Du schon sagtest, enthält das Buch „Herbstlande“ auch Illustrationen von Dir. Gab es in diesem Buch eine besondere Herausforderung beim Illustrieren?
Also an sich war es nicht schwierig, die Bilder umzusetzen, aber gegen Ende des Buches war ich zwischendurch so frustriert, dass ich am liebsten alles die Toilette heruntergespült hätte. Eine gute Sache, dass ich es nicht getan habe 😛 Lag vielleicht auch daran, dass es sich irgendwie alles so gezogen hat und dann bleibt irgendwann die Luft weg.

7. Welches ist Deine Lieblingsillustration in „Herbstlande“ und warum?
Meine Lieblingsillustration ist ganz eindeutig die, auf der man Scarlet in der Nahansicht hat und sie ein Feuerfresserchen auf den verbrannten Händen hält. Es hat einfach so wahnsinnig Spaß gemacht, die Hände zu zeichnen (und das ist auch ausnahmsweise mal gelungen :D) und das Gesicht, und das Feuerfresserchen.. Das ich einfach rundum damit zufrieden bin. Das kommt selten vor und deswegen ist es wohl meine Lieblingsillustration.

20170904_161154

8. An den Illustrationen in „Herbstlande“ erkennt man direkt die Stimmung und Atmosphäre des Buches. Gibt es da einen Trick, um die Stimmung einzufangen? Was war Dir bei den Illustrationen zu „Herbstlande“ besonders wichtig?
Also einen richtigen Trick gibt es da nicht. Ich glaube, es hängt alles davon ab, wie genau man seine Umwelt im Alltag beobachtet, denn alles, was man sieht, ist übertragbar. Und man kann auch nur zeichnen, was man schon mal irgendwo gesehen hat (oder einen Mix davon).  Und ich glaube, genau das ist mir auch besonders wichtig; Das gilt aber dann auch für alle Illustrationen. Fang das ein, was du beim Lesen siehst. Wenn es gut geschrieben ist, dann sieht man die Stimmung, man kann sie beim Lesen förmlich schmecken. Natürlich ist das eine Herausforderung, aber der, der die Augen offen hält, der kann aus einem riesigen Repertoire schöpfen.

9. Wow. Das hast du toll gesagt! Nun habe ich noch zwei kreativere Fragen an Dich. In welcher Buchwelt würdest Du am liebsten leben und warum?
Uh, das ist gar nicht so schwer! 😀 Ich würde gerne in der Welt von Tolkien leben. Erst dachte ich an die Tintenwelt von Cornelia Funke… aber als Hobbit passe ich doch sehr viel besser zu Tolkien. Und das ist sogar schon mein Grund – ich bin ein Hobbit! 😀

10. Wenn Dein Leben einen Filmtitel hätte, wie würde er lauten?
Kindsköpfe (;

Vielen lieben Dank liebe Jana, dass Du Dir die Zeit für das Interview genommen hast! 🙂

Das Herbstlande Gewinnspiel!

Natürlich gibt es bei dieser Blogtour auch etwas zu gewinnen… 😉

Die zwei Gewinnpakete bestehen jeweils aus:

  • Einer von den Autoren signierten Ausgabe von „Herbstlande“
  • Dem dazu passenden illustrierten Journal, welches euch durch eure Reise in den Herbstlanden begleitet und euch ihre Bewohner näher bringt
  • Und einem Herbstlande Poster mit cem Cover

Außerdem gibt es als Trostpreis ein Poster für einen zweiten Gewinner.

Wie ihr mitmachen könnt?
Dieses Mal gibt es gleich zwei Lostöpfe!

Den einen findet ihr sowohl hier, als auch bei allen anderen teilnehmenden Blogs. Beantwortet einfach die folgende Frage in einem Kommentar:

Mögt ihr Illustrationen in Büchern? Und warum oder warum nicht?

Das zweite Los gibt es auf Facebook auf der Seite Herbstlande. Hinterlasst dort zunächst ein Like für die Seite. Dann geht ihr zum Gewinnspielpost, dort hinterlasst ihr ebenfalls ein Like für den Post und einen lieben Kommentar. Das war’s schon! 🙂

Die Verlosung endet am 9.9.2017 um 23:59 Uhr.

Das Kleingedruckte

  • Teilnahme ab 18 oder mit Einverständniserklärung der Eltern und Wohnsitz in Deutschland
  • Keine Haftung für Postverlust
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
  • Die Teilnehmer sind damit Einverstanden, dass ihre Namen auf der Seite veröffentlicht werden dürfen.
  • Änderungen vorbehalten

Ihr wollt noch mehr über die Herbstlande wissen? Dann schaut unbedingt bei den anderen Stationen der Blogtour vorbei! 🙂 Hier gibt es den Tourplan, damit ihr auch keine Station verpasst! 😀 Morgen geht es bei Fantastische Bücherwelt weiter.

20638121_1126100760857251_6430232502687699642_n

Advertisements

6 Gedanken zu “Wer, wie, was, wo, warum? – Die Nixe fragt Jana Rech (Blogtour: „Herbstlande“)

  1. Guten morgen,
    es kommt auf das Buch drauf an, ob dort Illustrationen passen. Wenn ja, mag ich diese sehr gerne, denn das kann ein Buch auflockern und interessant machen. Bei einen Krimi z. B. finde ich es jetzt nicht unbedingt passend 🙂
    Liebe Grüße
    Anja vom kleinen Bücherzimmer

    Gefällt 1 Person

    1. Guten Morgen,
      da muss ich dir vollkommen zustimmen.. bei einem Krimi passt es wirklich nicht gut.. außer vielleicht der Krimi ist für Kinder. ☺ Hab ich bisher noch gar nicht so drüber nachgedacht, dass es ja auch eine Sache des Genres ist.. 😃
      Liebe Grüße
      Sabrina

      Gefällt mir

  2. Hallo und guten Tag,

    ich finde, dass kommt ganz auf den Inhalt bzw. die Leserichtung an.
    Bei Krimi oder Thriller will glaube ich keiner zur möglichen , guten Beschreibung der/des Toten nochmal das in zeichnerischer Form sehen oder?

    Bei Kinderbücher sind Illustrationen eine schöne Ergänzung, bringen nochmal extra pepp in eine Geschichte und bei Kindern geht auch viel über die Augen also durch das Gesehene…Zeichnung…wird die Geschichte für Kids meistens auch noch stimmiger, weil Kids ihre Heldin in Büchern auch gerne sehen…..

    Kommt auch bei Fantasygeschichten sehr gut an, finde ich….wenn es Zeichnungen der Helden oder bestimmte markante Szene nochmals dargestellt werden. Dazu gehören auch gerne als Orientierung Karten der Orte, Bauwerke usw.

    So das war meine Meinung zur heute gestellten Frage.

    Herzlichen Danke auch an die Bloggerin des Blogs hier, dass sie dazu die Illustratorin Jana Rech befragt hat.
    Mir persönlich hat es einen guten Einblick in diese doch sehr knifflige Arbeit …..Stimmungen einfangen…(sehr schwierige Sache, finde ich) gebracht.

    LG..Karin…

    Gefällt 1 Person

    1. Danke für dein positives Feedback! 💖 Es hat auch echt Spaß gemacht Jana interviewen. Und war auch eine kleine Herausforderung, da ich selbst erstmal gegrübelt habe, welche Fragen kann ich einer Illustratorin denn stellen..? ☺😃

      Und deiner Meinung bzgl. Illustrationen kann ich mich nur anschließen. Hatte da bisher noch nicht konkret drüber nachgedacht, dass es genreabhängig ist, aber es erscheint mir sinnvoll. ☺

      Gefällt mir

  3. Guten Morgen!

    Ein schöner Beitrag und die Zeichnungen sehen auch richtig toll aus!

    Und ja, ich liebe Illustrationen in Büchern! Nicht so gerne von den Figuren eigentlich, denn die hab ich immer noch gerne selber mit meinen eigenen Bildern im Kopf. Aber manchmal passt das auch, wobei solche Illustrationen ja wirklich selten sind.
    Aber sie runden das ganze einfach noch ab und man bekommt noch ein völlig neues Lesegefühl dazu, wenn man das ganze auch noch direkt „vor Augen“ hat.
    Z. B. war das ja so in der Trilogie von den besonderen Kinder, da waren die Fotos ja sehr ausdrucksvoll und haben dem ganzen eine sehr stimmige Atmosphäre gegeben.

    Liebste Grüße, Aleshanee

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s